H O M E     ·     B I O G R A P H I E     ·     M U S I K     ·     T E R M I N E     ·     M E D I A     ·     K O N T A K T
 

 

 

 

H Ö R B E I S P I E L E

D O W N L O A D

P R E S S E Z I T A T E

L I N K S

 

C D s   und   B Ü C H E R

Zahlreiche Uraufführungen zeitgenössischer Musik beinhalteten eine rege Konzerttätigkeit vom Klavierduo Borota & Knebel. Es entstanden zahlreiche Rundfunk- und CD-Einspielungen, die sogar in Japan Anklang fanden. Die erste gemeinsame CD-Einspielung im Jahre 1996 war die vierhändige französischer Klaviermusik „Le Boeuf sur le Toit“:

 ;

cdLe Bœuf sur le Toit

Im Paris der 1920er-Jahre machte sich eine Gruppe von sechs Komponisten bemerkbar, die unter ihrem Gründer und Querdenker Jean Cocteau und ihrem geistigen Vater Eric Satie eine neue französische Musik entwickeln sollte. Unter der Firmenbezeichnung „Le Groupe des Six“ etablierten sich: Georges Auric (1899–1983), Louis Durey (1888–1979), Arthur Honegger (1892–1955), Darius Milhaud (1892–1974), Francis Poulenc (1899–1963) und als einzige Frau Germaine Tailleferre (1892–1983).
Das Klavierduo Borota & Knebel hat von jedem Protagonisten ein vierhändiges Werk ausgesucht und auf CD aufgenommen. Die Produktion machte der SWR 1996.

 

cdPianos + Percussion

Das "Baynov-Piano-Ensemble" spielt
George Antheil (1900-1959):
Ballet méchanique for four pianos and percussion instruments
Tomislav Baynov (*1958:)
H-Ais-F-E for three pianos, two gongs and tam-tam
Morton Feldman (1926-1987):
Piece for four pianos John Christie Willot (*1962):
13 EPISODI op. 30 for four pianists and three percussionists
Forrest Goodenough (*1918):
Dance of the Apes for four pianos
Die CD kann hier bestellt werden.

 

cdup to 8 pianos

Das Baynov-Piano-Ensemble (Tomislav Baynov, Ljiljana Borota, Christian Knebel, Christoph Sischka, Eriko Takezawa) spielt
George Gershwin (1898-1937)/Tomislav Baynov (*1958):
Rhapsody in Blue - 4 Klaviere zu 8 Händen
Sergej Rachmaninow (1873-1943):
Valse et Romance - 1 Klavier zu 6 Händen
Manuel de Falla (1876-1946)/Tomislav Baynov (*1958):
Feuertanz - 4 Klaviere zu 8 Händen
Heinz Benker (1921-2000):
Drei Tänze - 30 Finger auf 1 Klavier
Albert Lavignac (1846-1916):
Galop-Marche - 1 Klavier zu 8 Händen
Leonard Gautier: Le secret - 1 Klavier zu 6 Händen
Franz Hirtler (1914-2002): Heitere Variationen über ein schwäbisches Lied - 8 Klaviere zu 32 Händen
Gioacchino Rossini (1792-1868)/Carl Czerny (1791-1857):
Ouvertüre zur Oper "Semiramide" - 8 Klaviere zu 32 Händen
Die CD kann hier bestellt werden.

 

cdMerry Christmas

Piano 4te (Ljiljana Borota, Christian Knebel, Christoph Sischka, Eriko Takezawa) spielt
James Lord Pierpont (1822-1893) : Jingle Bells
Ryuichi Sakamoto (*1952): Merry Christmas Mr. Lawrence
Asei Kobayashi (*1932): Der leichtsinnige Santa Claus
Amadeus Gati (*1956): "Weihnachtlieder aus aller Welt"
O Holy Night , O du fröhliche , O Tannenbaum , Aba heidschi bumbeidschi
John Newton (1725-1807): Amazing Grace, We Wish You A Merry Christmas
Irving Berlin (1888-1989): White Christmas
J. Fred Coots (1937-1999): Santa Claus Is Comin´ To Town - Winter Wonderland
Johnny Marks (1909-1985): Rudolph The Red-Nosed Reindeer
Trad. Franz. Weihnachtlied - Lowell Mason (1792-1872): Gloria - Alle sammeln sich
Georg Friedrich Händel (1685-1759): "Denn es ist uns ein Kind geboren/For unto us a child is born"
Johann Sebastian Bach (1685-1750): "Air"
Amadeus Gati (*1956): "Weihnachtlieder aus aller Welt" , Dort, zwischen Ochs und Eselein, Jingle Bells, Es wird scho glei dumpa, Kommet, ihr Hirten, Süßer die Glocken nie klingen, Bajuschkibaju, Tochter Zion
H. Ernst Richter (1805-1876): Weihnachtsstimmung
Yvonne Enoch (1910-1996): "Three Carols For Three Pianists", We wish you a merry christmas, Away in a manger,
Deck the hall
Heinrich Lichner (1829-1898): Gruß an das Christkind
Yvonne Enoch (1910-1996): "Three More Carols" , Here we come a-wassailing, Infant holy, Ding dong
Antonio Vivaldi (1678-1741): L´inverno/Der Winter
Maximilian Hofbauer (*1956): "Weihnachtszauber", Advents- und Weihnachtslieder, Maria durch ein´ Dornwald ging
Leise rieselt der Schnee, Jingle Bells, Quodlibet, Stille Nacht
Die CD kann hier bestellt werden.

 

cdCarl Czerny

Das Baynov-Piano-Ensemble (Tomislav Baynov, Ljiljana Borota, Christian Knebel, Christoph Sischka, Eriko Takezawa) spielt
Carl Czerny (1791-1857)
Quatuor Concertant op. 230
2me Quatuor Concertant op. 816
 
Baynov-Piano-Ensemble:
op. 230 - T. Baynov, L. Borota, C. Knebel, C. Sischka
op. 816 - T. Baynov, M. Yamada, C. Sischka, E. Takezawa

Die CD kann hier bestellt werden.

 

cdMusik aus Stuttgart

Kammermusik und Lieder von Johann Joseph Abert und Ludwig Schuncke mit einem Streichquartett, vierhändiger Klaviermusik und Liedern "aus Stuttgart",.

Ludwig Schuncke (1810–1834):
Rondo brillant G-Dur für Klavier zu 4 Händen, Petit Rondeau C-Dur
für Klavier zu 4 Händen, "Erlkönig", "Der Jüngling am Bache", "Frühlingslied", "Erster Verlust", "Gretchen am Spinnrad", Deux Pièces caractéristiques op. 13 für Klavier zu 4 Händen,
Andante con moto b-moll, Presto c-moll


Johann Joseph Abert (1832–1915):
"Dort ist so tiefer Schatten", "Kalt und schneidend weht der Wind", "Süße, liebliche Gestalt", "Wiegenlied", "Wandern",
"Auf geheimem Waldespfade", "Des Glasers Töchterlein",
Streichquartett A-Dur op. 25, Allegro non troppo, Adagio, Scherzo, Finale: Allegro

Roswitha Sicca (Mezzosopran), Martin Nagy (Teno), Claus Temps (Bass-Bariton), Thomas Pfeiffer (Bariton),
Ljiljana Borota (Klavier), Christian Knebel (Klavier), Klavierduo Ljiljana Borota und Christian Knebel,
Joachim Draheim (Klavier), Abert-Quartett Stuttgart: Monica Hölszky-Wiedemann (1. Violine), Sonoko Imai (2. Violine), Horst Strohfeldt (Viola), Irene Genal (Violoncello)

Co-Produktion mit dem SWR, der Johann-Joseph-Abert-Gesellschaft e.V. Stuttgart und dem Schuncke-Archiv e.V. Baden-Baden. Die CD können Sie hier bestellen.

Borota & Knebel Schumann-BuchSchumann – Werke für Klavier zu vier Händen

Dieser Text ist nur Blindtext. Er soll nicht gelesen werden, sondern soll nur die Wirkung der Schrifttype dem Betrachter näherbringen. So entsteht ein Schriftbild. Dieser Text ist nur Blindtext. Er soll nicht gelesen werden, sondern soll nur die Wirkung der Schrifttype dem Betrachter näherbringen. So entsteht ein Schriftbild.

Das Buch können Sie hier bestellen.